Mode für den Winter – kann es zu nass / kalt sein für einen Wollwalk?

Wollwalk ist ein sehr beliebter Stoff für die Herstellung von sehr warmer Kleidung, vor allem für Babys und Kleinkinder. Es handelt sich um Bio-Baumwolle. Und auch für Erwachsene gibt es Wollwalk Mode, die vor allem den Vorteil hat: Sie hält warm und sie schützt vor Nässe. Damit liegen Wollwalk Overall und andere Kleidungsstücke aus diesem Material vor allem in den kalten und nassen Wintermonaten voll im Trend. Das Besondere an Wollwalk ist dabei, dass es unter der Kleidung zu keinen Schweißausbrüchen kommt und auch zu keinem Knistern unter der Kleidung. Auch im Krabbelalter und Laufalter ist ein Wollwalk Overall eine optimale und wärmende Lösung. Eine Jacke aus Wollwalk ist nicht schwer. Das Kind kann die Jacke auch eigenständig ausziehen. Bei Wollwalk handelt es sich dabei um eine natürliche Stoffware, bei der Eltern keine Bedenken haben müssen, dass ihr Kind mit irgendwelchen Schadstoffen in der Kleidung in Kontakt kommt.

Wo liegen die Grenzen des Wollwalk Materials

Wollwalk hat eine lange Tradition in seiner Verwendung als Stoffmaterial für warme Jacken, Mäntel und Overalls. In vielen – vor allem kalten Regionen der Welt kennt man den Walkstoff schon seit Jahrhunderten bzw. Jahrtausenden. In der Türkei fand man Zeugnisse der Verwendung dieses Stoffs, die rund 8500 Jahre alt sind. Und auch im Altaigebirge, im ewigen Eis Sibiriens, fand man Stoffe dieser Art in Gräbern, die aus der Zeit um 600 n. Christi stammten. Und auch in der Alpenregion kennt man den Stoff als Grundlage für Mäntel und Tracht schon seit mehr als 2000 Jahren. Wollwalk gibt es heute in unterschiedlichen Qualitäten, in verschiedenen Grammaturen und Farben. Für die Herstellung von Walkjacken, Wintermäntel und Capes wird Walkstoff mit einem Gewicht zwischen 400 und 600g/m² verwendet. Der Stoff ist daher stark verdichtet und recht schwer und sehr gut wasserabweisend. Diese schwere Form von Wollwalk kann allerdings nicht für die Herstellung der Wollwalk Overalls für Kinder verwendet werden. Kinder kämen durch die Schwere des Stoffs damit an die Grenze der Belastbarkeit und könnten sich darin kaum bewegen. Dafür hält Wollwalk in dieser Stärke die Träger in ihren daraus hergestellten Jacken und Mänteln auch bei extremen Minustemperaturen sehr warm. Für zum Warmhalten bei den starken Minustemperaturen, wie sie in der Antarktis und der Arktis oder auch im nördlichsten Sibirien herrschen, reicht der Stoff alle Mal aus. Der Nachteil ist eben – und womit man schon an der Grenze ist: Die Bequemlichkeit in den Jacken und Mänteln in diesem Stoff ist dann schon sehr stark eingeschränkt. Darüber hinaus reicht eine Jacke oder ein Mantel aus Wollwalk auch nicht aus, um die extremen Temperaturen in diesen extrem kalten Regionen der Welt zu überleben, auch nicht aus. Auch die Nässe, die durch starke Schneefälle dann zusätzlich den Stoff belastet wäre dann zu viel. Dabei bringt Wollwalk alle Eigenschaften mit, die nötig sind, dass doch sehr viel Kälte mit der Hilfe von einem Wintermantel überstanden werden kann. Wollwalk gilt als

  • isolierend
  • wasserabweisend
  • schmutzresistent
  • selbstreinigend
  • geruchsneutral
  • umweltschonend
  • atmungsaktiv
  • elastisch
  • absorbierend
  • knitterarm
  • faltenfrei
  • pflegeleicht
  • biologisch abbaubar

Gibt es natürliche Alternativen?

Wollwalk ist eigentlich schon für sich selbst eine Alternative, die sehr natürlich ist. Dabei gibt es auch bei Wollwalk Unterschiede, auch zwischen günstig und teuer. Merinowalk, also die Schurwolle des Merinoschafs gilt als besonders wirksam, wobei dieser Stoff ohne die Beimengung von anderen Fasern wie Polyester recht teuer ist. Die Fasern des Merinowalk sind lang und weich und weisen eine hohe Strapazierfähigkeit und eine geringe Knötchenbildung auf. Der Wollwalk, der besonders warm hält und aus dem auch die dicken Wintermäntel und -jacken hergestellt sind, die in extrem kalten Regionen getragen werden können, sind daher aus Merinowalk, also der Schurwolle des Merinoschafs. Dieses Material findet zum Beispiel Anwendung in der Mode von Snowwear.

Die Alternative zu Wollwalk sind daher vor allem die etwas günstigeren Stoffe aus der Schurwolle des Merinoschafs, die über eine Beimengung von Polyester oder einem anderen synthetischen Stoff verfügen. Darüber hinaus gibt es auch Wollwalk aus der Schurwolle des normalen Hausschafs. Daraus hergestellte Produkte gelten letztlich auch als Wollwalk. Es macht jedoch ein Unterschied, ob es sich um die Schurwolole des Merinoschafs oder des Hausschafs handelt.

Eine Alternative, die auch gegen extreme Kälte schützt und gegen Nässe ist GoreTex. Die Eigenschafen von diesem Stoff sind kurz zusammengefasst: Wasserdicht, winddicht und atmungsaktiv. Dies sind auch Eigenschaften, die eben auch unter anderem Wollwalk zugeschrieben werden können. GoreTex ist nicht nur ein Material aus dem Mäntel und Jacken hergestellt werden können. Aus diesem Material werden auch Schuhe hergestellt. Diese weisen die gleichen Eigenschaften auf wie die Jacken und Mäntel aus diesem Material.

Eine weitere Alternative, die für die Herstellung von warmen Jacken und Mänteln genutzt wird, ist Lammfell. Genutzt wird dieses Material in der Regel als Innenfutter für ansonsten wasserresistent bzw. wasserundurchdringliche und wärmende Jacken und Mäntel. Lammfell ist weich und kuschelig und wirkt temperaturausgleichend, Dies ist besonders wichtig für Kleinkinder und auch größere Kinder und vermittelt Erwachsenen nicht nur das Gefühl von Wärme beim Tragen von einer Jacke oder einem Mantel mit Innenfutter aus diesem Material. Lammfell weist auch ein Höchstmaß an Strapazierfähigkeit auf und hat eine sehr lange Tradition bei der Herstellung von wärmender Kleidung.

Eine Alternative – allerdings nur in den gemäßigt kühlen Regionen der Welt wie Europa – kann Fleece sein. Wer eine hochwertige Fleece-Jacke oder einen Fleece-Mantel besitzt, der hat die Gewissheit, dass dieses Material den Schweiß vom Körper wegleitet und diesen auf der Außenseite großflächig verteilt, was das Trocknen begünstigt. Fleece verfügt über eine dichte Faserstruktur auf der Oberfläche und einzelne Fleece-Arten sind auch wasserabweisend, aber nicht wasserdicht. Der Nachteil von Fleecestoff ist, dass er sich elektrostatisch aufladen kann.

Fazit

An Wollwalk kommt eigentlich kein anderer Stoff heran. Es gibt zwar auch beim Wollwalk unterschiedliche Qualitäten und verschiedene Grammaturen. Dabei gehört Wollwalk aus der Merinowolle zu den wärmsten Stoffen, die es überhaupt gibt. Selbst in der Antarktis oder der Arktis oder im nördlichsten Sibirien, wo die kältesten Temperaturen herrschen, die die Menschheit kennt, erfüllt der Wollwalk über eine gewisse Zeit hinweg und in Kombination mit anderen Stoffen bzw. Kleidungsstücken – Stichwort Zwiebellock – eine sehr wichtige Aufgabe: Die Verhinderung des Erfrierens und dass der Körper des Trägers auskühlt. In geringer Grammatur hält Wollwalk in Form von einem Overall auch Kleinkinder sehr warm.