Walkloden

Aus Walkloden besteht in erster Linie die Trachten-Mode, doch dieser Stoff wird mehr und mehr auch in anderen Bereichen der Mode eingesetzt. Walkloden ist ein sehr hochwertige Stoff, er ist kuschelig warm, sehr strapazierfähig und er kann leicht verarbeitet werden. Walkloden wird überwiegend aus Schafwolle hergestellt und durch das Walken entsteht dann die verfilzte Oberfläche.

Eine sehr hochwertige Qualität

Walkloden ist ein Natur-Produkt, dieser Stoff wird gerne zur Herstellung von Trachten-Mode verwendet. Für warme Kleidung ist er beinahe unersetzlich, es werden Jacken, Mäntel, Röcke, Kostüme oder Hosenanzüge hergestellt, der Phantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. Dieses Natur-Produkt hat nur positive Eigenschaften, Walkloden ist äußerst pflegeleicht, wasserabweisend, schmutzabweisend und gleicht jede Temperatur aus. Dieser Stoff ist sehr strapazierfähig, er hält im Winter schön warm und im Sommer schön kühl.

Dieser Stoff lässt sich gut verarbeiten

Walkloden ist sehr gut zu verarbeiten, er wird sicher hauptsächlich in der Modewelt eingesetzt, aber auch die Möbel-Industrie hat Walkloden längst für sich entdeckt. So werden Polstergarnituren aus Walkloden angeboten und und der Sitz Ihrer Esszimmergarnitur kann aus Loden bestehen. Alle Farben sind auf dem Markt, Loden muss nicht unbedingt Grün sein. Traditionell sind sicher Grün und Braun, aber die Farbpalette reicht mittlerweile zu allen angesagten Farben. Walkloden hat eine sehr filzige Struktur, Mützen, Taschen und Hüte bekommen ein ganz besonderes Aussehen.

Walkloden ist ein Klassiker

Loden gehört schon seit vielen Jahrhunderten zu einem der beliebtesten Stoffe, die Kleidung musste ja wetterfest gemacht werden. Walkloden wird heutzutage sicher sehr oft aus Wolle gefertigt, die Oberfläche wirkt hier sehr glatt. Loden ist schon lange nicht mehr nur in der Landhausmode zu Hause, heute besteht auch trendbewusste und sehr moderne Mode aus Loden. Dieser Stoff erfüllt höchste Ansprüche und die Qualität lässt keine Wünsche offen. Gerade die Outdoor-Mode setzt oft auf Loden, dieser Stoff ist atmungsaktiv, ziemlich wasserdicht und Walkloden lässt sich ganz einfach verarbeiten. Mäntel, Jacken und sogar Hosen werden aus Loden gefertigt, diese Modelle sind strapazierfähig und haben eine vollkommen neue Optik. Loden ist bereits uralt, denn unsere Vorfahren wussten schon die hohe Qualität und die Unverwüstlichkeit von Loden zu schätzen.

Produktübersicht

Das Walken

Loden ist nicht gleich Loden, der Unterschied liegt im Walken. Walkloden wird hauptsächlich in der Trachten-Mode eingesetzt, für diese Mode ist Walkloden einfach unverzichtbar. Sicher dominieren hier die Farben Grün, Braun und Schwarz und durch die raue Oberfläche erhält die Landhausmode ihr typisches Aussehen. In der Modewelt wird jedoch vermehrt nicht gewalkter Loden eingesetzt, die meisten Kleidungsstücke müssen ja nicht etwa wasserdicht sein.

Walken ist eine Kunst

Walken muss gekonnt sein, es ist eine sehr langwierige Arbeit. Die Wolle wird zunächst gesponnen und gewebt und dann wird gewalkt. Mit einem Holzhammer und mit warmen Wasser wird das Gewebe so lange bearbeitet, bis es verfilzt. Die einzelnen Fasern verbinden sich und machen Loden erst dicht. Natürlich muss nicht immer ein Holzhammer zum Einsatz kommen, warmes Wasser und Seife tun es auch. Dann wird so lange gerieben, bis die Wolle verfilzt.

Walkloden und seine Geschichte

Bereits in alter Zeit wurde das Walken praktiziert, mit dieser Methode wurde ein warmer und strapazierfähiger Stoff hergestellt. Sicher wurde früher mit Händen und Füßen gewalkt, heutzutage übernehmen das natürlich Maschinen. Das Prinzip ist jedoch immer noch das Gleiche. Bereits im Mittelalter wurde in Schweden gewalkt, jedoch nur von einer Seite des Stoffes. Durchgesetzt hat sich jedoch Walkloden aus Friesland, es wurden sogar Walkmühlen gebaut. Dadurch verloren natürlich die Fuß-Walker ihre Arbeit. Erst im 10. Jahrhundert entwickelte sich der Begriff Loden, was so viel heißt wie grobes Wollzeug. Unter Loden versteht man heute gewalkte und nicht gewalkte Stoffe, alle Lodenstoffe sind jedoch sehr strapazierfähig. Früher wurde Loden nur von Bauern bei der Arbeit getragen, aber heute hat sich Walkloden ind der Modewelt etabliert.

Walkloden hat sehr positive Eigenschaften

Walkloden ist heutzutage selbst bei Hobby-Nähern sehr beliebt, dieser Stoff trotzt jedem Wetter, Loden ist atmungsaktiv, schmutz- und wasserabweisend und absolut winddicht. Lange haltbar ist Loden allemal, der Stoff nimmt viel Feuchtigkeit auf, fühlt sich aber keineswegs feucht an. Diesen Stoff sollten Sie nur kalt waschen, auf keinen Fall Schleudern und nur im Liegen trocknen. Auf gar keinen Fall darf Walkloden in den Wäschetrockner. Lassen Sie sich inspirieren und lassen Sie Ihrer Phantasie freien Lauf. Sehr beliebt sind Mützen, Hüte, Jacken, Mäntel und Ponchos. Für die kalte Jahreszeit gibt es nichts besseres, wobei Walkloden immer modern und zeitlos ist.

Walkloden sorgt für Wärme

Walkloden speichert Wärme und ist sehr strapazierfähig. Mit Jacken und Mänteln aus Walkloden sind Sie im Winter bestens ausgerüstet, selbst an regnerischen und sehr stürmischen Tagen müssen Sie nicht frieren. Die wind- und wasserabweisende Funktion werden Sie an diesen Tagen merken. Wenn Walkloden richtig gepflegt wird, ist dieser Stoff knitterfrei und sehr lange haltbar. Die Auswahl der Stoffe ist ganz enorm, Loden finden Sie heute in allen Farben und in angesagten Trends. Auch die Preise werden Sie begeistern, Lodenstoff ist nicht teuer, liegt aber bei vielen modischen Kleidungsstücken voll im Trend.

Der Unterschied zwischen Walkloden und Walkstoff

Bei Walkstoff wird die Wolle gesponnen, gestrickt und dann gewalkt. Somit verkleben die feinen Haare, aber Walkstoff bleibt dehnbar. Loden ist gesponnene Wolle, sie wird verwoben und dann gewalkt. Durch das Verweben entsteht eine sehr hohe Festigkeit der Stoffe und die Form ist immer gleichbleibend. Aber bei Walkloden wird zudem auch oft auf andere Materialien zurück gegriffen. Dies ermöglicht andere Eigenschaften, aber auch bessere Preise.

Letzte Aktualisierung am 9.10.2018 um 18:34 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API